Unser veganer Vorratsschrank

by Sabine

Ein gut sortierter Vorratsschrank kann dir bei der Zubereitung deiner veganen Rezepte wirklich helfen. In diesem Blogbeitrag möchten wir dir einen Einblick in unserem veganen Vorratsschrank geben. Natürlich musst du nicht gleich zu Beginn deiner veganen Lebensweise alle Zutaten, die wir hier auflisten, kaufen. Wir möchten dir einfach ein paar Anregungen geben und dir zeigen, welche Lebensmittel wir gerne auf Vorrat zuhause haben.

Unsere persönlichen Must-Haves

Was bei uns aber auf gar keinen Fall fehlen darf sind folgende Dinge: Sojasauce, eine richtig scharfe Chilisauce, Nüsse aller Art und für unser tägliches Müsli sind Hanfsamen und Kakaonibs unser absolutes Must-Have!

Unsere Gewürzlade

Hier möchten wir dir unsere absoluten Must-Haves unserer Gewürzlade zeigen. Die mit einem Stern gekennzeichneten Gewürze haben wir immer zuhause, sind aber kein Muss.

  • Zimt (gemahlen)
  • Hefeflocken – macht in Saucen und Dips einen käsigen Geschmackt, damit kannst du auch veganen Käse oder eine vegane Bechamelsauce zaubern.
  • Kurkuma
  • Kala Namak – schwarzes Steinsalz; dieses brauchst du unbedingt, wenn du Eiergerichte veganisieren möchtest.
  • Kreuzkümmel – ganz wichtig in leckeren Hummus !!
  • Meersalz (jodiert)
  • Räuchersalz
  • Paprikapulver, edelsüß
  • Schwarzer und weißer Pfeffer (weißer Pfeffer für helle Saucen, Suppen, Aufstriche)
  • Knoblauch- und Zwiebelpulver
  • Lorbeerblätter
  • Muskatnuss (ganz)
  • Chiliflocken *
  • Oregano (getrocknet)
  • Pumpkin Spice * – probier mal das Pumpkin Spice in unseren unglaublichen Zimtschnecken aus!
  • Braterdäpfelgewürz *
  • Szechuan Pfeffer ganz (in Asialäden erhältlich) *
  • Safranfäden *
Unser veganer Vorratsschrank

Saucen und Würzmittel

Es gibt nicht viele Saucen, aber doch ein paar Wenige, die wir eigentlich immer in unserem Vorratsschrank haben und nicht missen möchten. Viele Würzmittel verwenden wir für leckere Dips, Aufstriche, Bratensaucen und natürlich zum Verfeinern für verschiedenste Speisen. Bei der Misopaste zum Beispiel haben wir am liebsten die dunkle Variante, da diese eine regelrechte Umami Bombe für kräftige Saucen ist. Die helle Misopaste eignet sich hervorragend für selbstgemachte Misosuppe.

  • Dijon Senf
  • Tomatenmark
  • Tomaten in der Dose (gestückelt, geschält)
  • Tomaten passiert
  • Tomatenketchup (zuckerreduziert)
  • Misopaste dunkel und hell
  • Sojasauce
  • Teriyaki Sauce
  • Scharfe Chilisauce (u.a. Sriracha)
  • Vegane Currypaste
  • Vegane Mayonnaise

Mehle, Süßes, Backzutaten

Es gibt bekanntlich unglaublich viele verschiedene Mehlsorten. Hier möchten wir dir nur kurz unsere am häufigsten benutzten Mehle vorstellen. Außerdem findest du in dieser Kategorie die wichtigsten Backzutaten und Süßungsmitteln.

Mehl & Speisestärke

  • Weizenmehl Typ 480 glatt – Germ-, Biskuit- und Mürbteig, für Feingebäck, Kuchen und Torten und Pizza
  • Weizenmehl Typ 480 griffig – hoher Kleberanteil, ideal für Knödel, Nockerl, Spätzle
  • Dinkelmehl Typ 700 – kann wie Weizenmehl in Germ-, Biskuit- und Mürbteig, in Feingebäck, Kuchen und Torten verwendet werden
  • Roggenmehl Typ 960 – ideal für herrliche Roggensauerteigbrote
  • Roggenvollkornmehl – besonders für die Herstellung deines eigenen Sauerteigansatzes geeignet
  • Hartweizengrieß – darf bei selbstgemachten veganen Nudeln nicht fehlen!
  • Maisstärke – Bindemittel, klassisches Bindemittel für Saucen, Topfgerichte
  • Tapioka – Bindemittel, für vegane Käsesaucen
  • Reismehl – wichtig für die besten Ofenpommes, damit sie wirklich schön knusprig werden!

Alles für das Backen

  • Trockenhefe
  • Backpulver
  • Natron
  • Vanillepuddingpulver
  • Sahnesteif
  • Agar Agar
  • Kakao stark entölt

Süßungsmittel

  • Agavendicksaft
  • Ahornsirup
  • Vanillezucker (Bourbon)
  • Birkenzucker (Xylit)
  • Staubzucker
  • Rohrohrzucker
  • Vanillekonzentrat

Verschiedenste Nussmuse

  • Tahin – eine der wichtigsten Zutaten in Hummus
  • Erdnussmus
  • Pistazienmus
  • Cashewmus
  • Vegane Nougatcreme
Veganer Vorratsschrank

Essig und Öl

Du denkst dir jetzt sicher, ach, was kann denn bei Essig und Öl so interessant sein? Wir sagen dir: jede Menge! Denn nicht jedes Öl eignet sich zum Beispiel für den Backofen oder für ein Stir fry. Hier zeigen wir dir kurz, welche Öle wichtig sind und welche du für was verwenden kannst.

Öle

  • Rapsöl – eher neutraler Geschmack, super geeignet für Blechkuchen, süße Mehlspeisen und für Topfgerichte (Cremesuppen, Chili sin carne etc.)
  • Sonnenblumenöl – hitzebeständig, super für Backofengerichte, wie zum Besispiel selbstgemachte Ofenpommes, Ofenkartoffeln, oder fürs Frittieren und Pfannengerichte
  • Olivenöl – für Salate und Ofengemüse
  • Sesam- und Erdnussöl – hoch erhitzbares Öl, ideal für Stir fry, Pfannengerichte, herrlich nussiger Geschmack. Eignet sich super für asiatische Gerichte
  • Kürbiskernöl – nicht erhitzen! Ein herrliches Öl für Salate. Übrigens, klingt komisch, schmeckt aber super lecker: Vanilleeis mit Kürbiskernöl und Kürbiskernen!

Essig

  • Weißweinessig – für leckere Salate
  • Apfelessig – zum Backen und Verfeinern von Saucen/Dips
  • Aceto Balsamico di Modena– für Salate, veganes Caprese

Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte gehören zu den wichtigsten Protein- und Eisenquellen in der veganen Ernährung. Daher gewähren wir ihnen ausreichend Platz im Vorratsschrank. Getrocknet halten sie sich sehr lange und brauchen wenig Platz. Zudem sind Hülsenfrüchte eine gute Abwechslung zu Tofu und Tempeh.

Die meisten trockenen Hülsenfrüchte muss man vor der Zubereitung einweichen damit die Phytinsäure und Lektine abgebaut werden. Falls ihr zu wenig Zeit für das Einweichen habt, gibt es natürlich sämtliche Sorten in Konservendosen zu kaufen.

In der Tabelle unten zeigen wir dir unsere liebsten Hülsenfrüchte und deren Koch- und Einweichzeiten. Eines müssen wir dazu noch erwähnen: Kidney Bohnen und meistens auch Kichererbsen kaufen wir lieber in Form von Konserven.

Kochzeit Einweichzeit
Rote Linsen10 – 15 Minutennicht empfohlen
Belugalinsen15 Minuten15 Minuten
Berglinsen15 – 20 Minutennicht empfohlen
Tellerlinsen30 Minuten30 Minuten
Mungbohnen (ungeschält)25 – 30 Minuten8 – 12 Stunden
Kidney Bohnen1,5 – 2 Stunden6 Stunden
Kichererbsen20 – 30 Minuten12 Stunden
Veganer Vorratsschrank

„Milch“ Produkte, alles für den Kühlschrank

In der pflanzlichen Ernährung ist es ebenso wichtig, die tierischen Milchprodukte zu ersetzen. Aufgrund der unzähligen Produkte kann man schon mal den Überblick verlieren. Nimm dir Zeit! Wähle im Supermarkt zunächst Produkte aus, die dich besonders ansprechen und koste dich einfach mal durch. Auch wir haben einige Produkte getestet bis wir unseren perfekten Milchersatz für den morgendlichen Cappuccino fanden.

Pflanzliche Milch für Capucchino

  • Alpro Barista (Soja)
  • Oatly Barista Edition (Hafer)

Pflanzliche Milch für Smoothies, Verfeinern von Suppen, Saucen, etc.

  • Oatly Calzium (Hafer)
  • Alpro Plant Protein 50 g und 25 g (Soja)
  • Soja und Hafer Cuisine
  • Kokosmilch aus der Dose

Joghurt, Topfen

  • Ungesüßtes Kokosjoghurt (für Saucen und Dips)
  • Vanille Joghurt (Soja)
  • Qvark (aus Mandeln)
  • Vegane Schlagsahne

Tofu, Tempeh & Co

Diese Kategorie ist fast am wichtigsten! Besonders für den Anfang ist es wichtig, dass du dich einfach mal durch die ganzen Proteinquellen durchkostest und deine persönlichen Must-Haves herausfindest.

Frisches Obst & Gemüse

Natürlich gibt es auch einige frische Gemüsesorten, die sich, gut gelagert, auch super für den veganen Vorratsschrank eignen. Die folgenden Gemüsesorten haben wir quasi immer vorrätig und bevor sie noch ausgehen, landen sie beim nächsten Einkauf wieder im Einkaufswagen.

  • Zwiebel rot und gelb
  • Schalotten
  • Knoblauch (jede Menge!!!)
  • Karotten
  • Kartoffeln (fest und mehlig kochend)
  • Kürbis
  • Äpfel
  • Zitronen
  • Ingwer
  • Frische Kräuter
  • Frühlingszwiebel
  • Saisonales Gemüse
  • Weißkraut

Nudeln, Reis

Also hier müssen wir nicht viel dazu sagen, oder? Nudeln aller Art sollten in jedem Vorratsschrank vorhanden sein! Und Reis gehört sowieso zu den Grundnahrungsmitteln 😉

  • Basmatireis – ideal für Currys
  • Rundkornreis – Risotto, Sushi
  • Wildreis mit Naturreis– geniale Mischung für Bowls

Nüsse, Samen, Getreide, Pseudogetreide

Diese Kategorie sollte in deinem veganen Vorratsschrank auf jeden Fall in ausreichender Menge vorhanden sein. Diese Lebensmittel sind ernährungstechnisch besonders wertvoll, gesund und sind wirklich vielseitig einsetzbar.

Nüsse

  • Cashewkerne
  • Walnüsse
  • Mandeln
  • Nussmix gesalzen
  • Kakaonibs

Samen

  • Sonnenblumenkerne – lecker in Salaten, in selbstgemachten Vollkornkernweckerln, als Aufstrich
  • Chiasamen – Müsli, Porridge, Chiapudding
  • Leinsamen – Müsli, Ersatz-Ei, Bindemittel für Laibchen
  • Kürbiskerne – einfach zum Snacken besonders lecker!
  • Sesam (schwarz und weiß) – Allrounder!
  • Hanfsamen – als Topping für Müsli und Smoothiebowl

Getreide

  • Haferflocken feinblättrig – Porridge, Overnight Oats, Laibchen
  • Hirse – Laibchen, für Bowls, Salate
  • Dinkel – als Suppeneinlage, für Bowls
  • Polenta

Pseudogetreide

  • Qunioa Tricolore – für verschiedenste Salate, Bowls
  • Amaranth gepufft – für unser selbstgemachtes Granola ein Muss
  • Buchweizen – als Suppeneinlage

Tiefgekühltes

Wenn einen Tiefkühler hast, kannst diesen Platz auch für leckere vegane Sachen nutzen.

  • Spinat – ACHTUNG: Cremespinat ist nicht vegan. Der „junge Spinat“ ist frei von Milchprodukten und somit vegan!
  • Erbsen
  • Aquafaba – wenn wir Hummus machen und das Aquafaba nicht gleich aufbrauchen wollen, frieren wir dieses einfach ein
  • Beeren für den Winter
  • Bananen – für Nice Cream
  • Brot und Gebäck
  • fertiger Pizzateig

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Comment

Blogheim.at Logo